Dienstag, 21. August 2012

Mitreißendes London!

London ist faszinierend, das ist ja wohl so ziemlich das Banalste was man darüber sagen kann...
Trotzdem!

Hier seht Ihr mich ganz hin und weggerissen von einem Straßenkünstler.


Es vermischen sich im Kopf die Vorstellungen, von dem, was man erwartet und hineindenkt, mit dem was man wirklich sehen, hören und erleben kann zu dem "gewissen Etwas".

Zum ersten Mal war ich mit 15 Jahren in London. Sehr lange her aber immer noch sehr prägend. Das war damals so ziemlich der Zenit des "In"- Feelings, etwas Cooleres als London... kaum vorstellbar...!

Auch heute noch fühle ich mich in London als wäre ich in der Wiege der aktuellen Kulturszene, so viele visuelle Reize und die Gleichzeitigkeit all der unzähligen kulturellen Ereignisse muss man erst einmal verkraften.






Am Besten lässt sich das bei einem Pint (Bier) oder zwei in einem stilvollen Pub erledigen, wie hier zum Beispiel im Black Lion in Kilburn.



























Aber selbstverständlich war ich auch Stoff kaufen in London... selbst bei einem Kurztrip von 5 Tagen war das unumgänglich...!

Einmal hier in der Goldhawk Road, wo sich ein Stoffgeschäft an das andere reiht, meist von Indern oder Pakistani geführt, ein Chaos aus Farben und Glitzer zu günstigen Preisen mit Extra-Bazar-Atmosphäre...
Umrahmt von indischem Charme und Räucherstäbchenduft kann man hier echte Schnäppchengefühle bekommen.

Zum anderen auch bei Cloth-House, wo ich ein feines, weiches Wollstöffchen für ein Herbstjäckchen ergattert habe -Bilder folgen. Und ich war auch bei Misan fabrics in der Berwick Street. Wo mein Geldbeutel schon beim bloßen Anblick der Preisschilder in Schockstarre fiel...
Trotzdem musste ich lange nachdenken, habe aber letztlich doch nichts gekauft. Bei durchschnittlichen Preisen von über 80 Euro pro lfm! Aber soo traumhafte Stoffe gab es hier und.... wenn ich einmal richtig reich bin, dann kauf ich nur noch dort!

Bis dahin erfreue ich mich an quasi unentgeltlichen Vergnügen wie dem Schauspiel der aufklappbaren olympischen Ringe an der Tower Bridge.
Die gibt es auch nur in diesem Jahr zu sehen und bald ist der Spaß vorbei...
Hier der Vorher/Nachher Vergleich: auf dem ersten Bild sind die Ringe noch intakt, rund und bunt hängen sie am dafür vorgesehenen Platz.


Und dann sind sie plötzlich weg! Genauso wie die ganze Fahrbahn, die nach oben wegklappt!

Das kostet bestimmt eine Unsumme Britische Pfund, so eine Tower Bridge hochzuklappen für ein einziges  Segelboot (siehe unteres Bild)!!! und das Abklappen der Olypischen Ringe kostet mit Sicherheit noch einmal Extra!



Aber was für ein Triumph! Der ganze Verkehr hält für eine Weile still und alle Touristen staunen entsetzt:
"wo sind denn auf einmal die Ringe hingekommen"?!













Inzwischen sind wir wieder in der heimatlichen Idylle und der ungewohnten sommerlichen Hitze angelangt, packen im Schweiße unseres Angesichts die Koffer aus, befüllen die Waschmaschine und versuchen es mit dem britischen Motto: Keep calm and carry on...! 
 






















Lots of Love,
Renate

Kommentare:

  1. Ach wie toll das in London sein muss zeigen deine Fotos ganz deutlich! Spitze!

    Aber die Stoffgeschäfte in der Goldhawk Road wären, glaub ich, mein finanzieller Ruin! Wo ich doch solch bunte faszinierende Stoffe soo liebe!
    Du müsstest mal meine Stoffsammlung sehen... ;-)
    aber irgendwann... irgendwann verarbeite ich alle meine Stoffe, bestimmt! ;-)

    LG Susi

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Fotos!! Das macht Lust auf mehr. :)Ich habe gelacht, als ich gelesen habe, was Du mit Deinem Reichtum machen würdest.

    Ich würde mir zwei Monster-Nähmaschinen gönnen. Eine zum Nähen und eine zum Angucken. :-D

    AntwortenLöschen