Montag, 12. März 2012

Halbzeit beim Quilten

 So, hier lag das gute Stück am Samstag ausgebreitet vor dem ersten Quilten auf unserem Esstisch.Längs- und Querlinien immer im Nahtschatten mit der Maschine quilten, das kann ja nicht wirklich schwer sein, dachte ich....
Dachte ich! 
Was ich erlebt habe war harte Arbeit, den ganzen dicken Stoffberg durch die Maschine zu pflügen, wieder rausnehmen, zusätzliche Nadeln umstecken, alles wieder zusammenrollen und wieder unter die Maschine fädeln und das gleiche Spiel immer wieder von vorne...
Puh! Das war ein workout der besonderen Art, stärkt bestimmt die Arm- und Schultermuskulatur, wenn man es nur täglich wiederholt, aber für das Nervenkostüm  nicht so zu empfehlen. 
Spaßfaktor eher unter Null!


 Naja, irgendwann war ich aber auch fertig mit Pflügen, zum guten Glück! Und dann gings ans Kreative, das eigentliche Vergnügen bei diesem Projekt. Ich habe erstmal probegequiltet, freihand. Meine ersten Krakelversuche könnt Ihr hier sehen. Aber das macht jedenfalls Spaß! Und auf den kleinen Probeflicken ist das auch gar nicht so schwer!
Inzwischen habe ich nicht mehr nur die Probeflicken bearbeitet. Hier könnt Ihr die Unterseite des guten Stückes begutachten, auch ein Patchwork, weil ich doch so viele schöne Bettwäsche-Stoffreste hatte. Was ich aber nie mehr machen würde, denn diese Stöffchen sind so unterschiedlich, auch und besonders was ihren Rutschfaktor angeht! Und wenn es dann beim Quilten an der Maschine nicht gleichmäßig gleitet, dann wird alles nur noch schwieriger.


 Meine Kreise sind alles andere als perfekt, eher dilettantisch, aber immerhin keine Eier, denn ich hab ja auf der Vorderseite die applizierten Stoffkreise und muss sie nur nachfahren. Also so wirklich kreativ ist das ja auch nicht, das ist halt was Simples für Anfänger wie mich. 

Aber gut als Übungsstück und eine richtig meditative Übung obendrein. Jeder Kreis wird zweimal umrundet, freihändig versteht sich. Also ohne Stofftransport durch die Maschine. Ich fahre sie immer im Uhrzeigersinn nach und von unten nach oben läuft es immer besser als von oben nach unten. Es geht wohl um das richtige Gleichgewicht zwischen Wollen und Geschehenlassen. Wenn ich zu sehr will, wird es garantiert nicht rund und wenn ich nur geschehen lasse auch nicht, denn dafür muss man viel geübt und auch "gewollt" haben... 


Jedenfalls ist der Effekt ganz schön, die Kreise treten durch das Quilten  plastisch hervor und ich glaube, ich werde gar nicht viel weiter daran herumquilten. Zuerst dachte ich ja, jeden Kreis innen unterschiedlich zu quilten, später wollte ich lieber alle weiße Flächen mit kleinen Quiltkreisen auffüllen. Aber ich glaube, das wäre zu viel des Guten. Ich denke jetzt, ich werde die Kreise einfach so lassen.

Die Lust aufs Quilten werde ich dann am nächsten Quilt austoben. Ja, es gibt tatsächlich schon Pläne und heute habe ich bereits Stoff bestellt. Es gibt ein Geschenk für den jüngsten Sohn, auch ein Bettüberwurf, ähnliche Größe.

Aber jetzt erstmal das hier fertig machen. Es fehlen noch 89 Kreise, das Nachzählen hat mich ganz schön frustriert, ich dachte, ich hätte schon viel mehr.
Und wenn die Kreise fertig sind, dann braucht es auch noch einen Rand, der zumindest auf der Rückseite dann von Hand umgenäht werden muss, na das kann ja dauern!

Ja klar, so ein Patchwork-Quilt-Bettüberwurf ist halt nichts für Eilige, aber das zumindest hab ich schon vorher gewusst!

Liebe Grüße,
ich kreise dann mal weiter!

Kommentare:

  1. wow - der sieht aber toll aus, bin sprachlos! das mit den kreisen ist eine tolle idee (deine eigene?) und kommt so richtig schön durch das weiß rüber. würde ich sofort nachmachen wollen, hättest du etwas dagegen?

    glg, catharina

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für die Komplimente... die Idee findet Ihr natürlich auch bei vielen anderen im internet, schau doch einfach mal in meinen pinterest patchwork board, da findet Ihr neben vielen unglaublich tollen anderen Ideen auch Quilts mit Kreisen und sogar welche mit Tutorial! Natürlich hab ich nichts dagegen, wenn meine Beispiele inspirieren, sonst würd ich sie doch gar nicht bloggen...! Bin schon gespannt, was es dann für tolle Ergebnisse gibt! Liebe Grüße von Renisa!

    AntwortenLöschen
  3. Oh mein Gott, Renisa! Was für eine Wahnsinnsarbeit! Ich bewundere dich!
    Aber die Decke ist einfach nur wunderschön und da lohnt sich die Arbeit wirklich!
    Was für ein Prachtstück!
    Du siehst, ich komme gar nicht mehr aus meiner Begeisterung heraus... :-)

    LG Susi

    AntwortenLöschen
  4. Also das schaut ja wahnsinnig toll aus!
    Ich bin begeistert.
    LG Car o

    AntwortenLöschen