Montag, 20. Februar 2012

Mein bisher größtes Projekt

Ganz unvermittelt bin ich da hineingeschlittert... ein paar schöne weiße Bettwäsche Stoffreste von der Schwiegermutter und ein toller Patchwork-Quilt-Bettüberwurf im internet als Inspiration haben eine wahrhaftige Lawine an Folgen ausgelöst. Die bunten Stöffchen hatte ich ja zum Glück schon seit Längerem gehortet, man kauft sie, ohne zu wissen für welches Projekt und plötzlich ist die Gelegenheit da, auf die sie gewartet haben.







Jetzt befinde ich mich also ganz unverhofft mitten im bisher größten Handarbeitsprojetk meiner bisherigen Laufbahn!
Technisch eigentlich überhaupt nicht anspruchsvoll, dachte ich. Naja, es ist nicht wirklich so schwierig, aber man muss schon genau arbeiten. Und dann sind 169 Einzelteile doch nicht ganz so wenige, wie gedacht.
Vom Waschen und Bügeln der Stoffe soll jetzt auch gar nicht weiter die Rede sein.

 

169 Kreise wolllen von Hand vorgezeichnet und ausgeschnitten werden
 
und dann wollen sie auch Stück für Stück akkurat auf ein exakt zugeschnittenes weißes Stoffquadrat aufgenäht werden bis sie endlich alle so daliegen können:

dann beginnt erst die Qual der Wahl... welche Farbe wo, welches Stöffchen soll an welcher Stelle zu liegen kommen. Naja, es gibt sicher viele sehr gute Möglichkeiten das zu lösen, ich habe mich kurzerhand für diese entschieden:

Der nächste Schritt besteht jetzt darin, die noch lose herumliegenden Quadrate aneinander zu nähen, und wenn ich das alles so daliegen sehe, denke ich: gar kein Problem, ...aber Achtung, die Tücke steckt im Detail!
Inzwischen habe ich schon etwas mehr als ein Viertel der Quadrate zusammengenäht und diverse Fehler dabei gemacht und teilweise wieder ausgemerzt, alles nicht so einfach wie es auf den ersten Blick scheint.

Und ein enormer Suchtfaktor, es sei hiermit gewarnt! - man kann kaum mehr davon  ablassen, wenn man erst angefangen hat. Also das war jedenfalls der Großteil meines Wochenendes!
Ich glaube, das könnte einst ein Familienerbstück werden...

zwei Tage muss das gute Stück jetzt warten, denn es gibt ja schließlich auch noch Erwerbsarbeit, und dann kann es endlich wieder weitergehen. Das ist ja noch ein gutes Stück was da vor uns liegt, und von der Rückseite habe ich auch noch nichts erzählt, die wird - auch aus Schwiegermutters Restestücken, aber viel einfacher - ebenfalls gepatcht. Und dann freue ich mich schon auf das Quilten, jederKreis bekommt dann sein eigenes Quilting...  Na, das kann noch dauern, aber ich halte Euch auf dem Laufenden! 


Kommentare:

  1. Sieht nach viel Arbeit aus aber das Ergebnis hat sich mehr als gelohnt!!
    Lieber Gruß
    PEtra

    AntwortenLöschen
  2. Boah, was für eine enorme Arbeit....fallum...., soviel Geduld könnte ich im Leben nicht zusammenkratzen aber die Decke wird bestimmt wunderschön und dann schleicht mein Neid Dir sicher nach ;-)
    Viel Spaß und Durchhaltevermögen weiterhin!
    Karina

    AntwortenLöschen
  3. Woow, die Decke ist ja der Hammer...die Farbkleckse auf dem Weiss, schaut einfach klasse aus...und ist eine tolle Idee...Mit welchem Stich hast du die Kreise aufgenäht?

    Liebe Grüße Klaudia

    AntwortenLöschen
  4. Superschöne Decke!!!

    AntwortenLöschen